Wir sind gerne für Sie da.
Telefon
+49 (0) 6021 62589 0
E-Mail
info@aretas.de

ITSM wird endlich erwachsen: 
Worauf es jetzt ankommt

Starre Prozesse und Regeln können die Reaktionsfähigkeit und Innovationskraft einschränken – besonders, wenn es um die Gestaltung von Services geht. Wie lassen sich die Erwartungen der Kunden erfüllen? Wir haben sieben grundlegende Prinzipien definiert, die als Leitplanken für eine erfolgreiche Zusammenarbeit dienen. 

Die Welt der Kunden verstehen 

Die Voraussetzung für Service, der die Bedürfnisse der Kunden zuverlässig erfüllt: Sie müssen das Geschäft, die Abläufe, mögliche Besonderheiten, Wünsche, Erwartungen und Probleme Ihrer Kunden verstehen. Nur wenn das gelingt, können wir die wichtigste Frage bei der Gestaltung von Services sicher beantworten: Welches Problem lösen wir für unsere Kunden und was haben sie davon? Diese Frage wird umso wichtiger, je höher der Grad der Standardisierung und Automatisierung von Services ist. Nichts ist frustrierender für alle Beteiligten als Service, der großartig beschrieben und kommuniziert ist, macht was er soll, effizient bereitgestellt ist, aber leider ein Problem löst, das keiner der Kunden hat. Das mag konstruiert klingen, passiert allerdings regelmäßig dort, wo Services standardisiert und in einem IT-Servicekatalog veröffentlicht werden. 

Um die Welt der Kunden zu verstehen, benötigen wir im Prinzip nur ein einziges Werkzeug: unsere Ohren. Zuhören, Erfahren, Verstehen und Hinterfragen sind der Schlüssel. Als Werkzeuge eigenen sich Interviews genauso wie etablierte Methoden, darunter der Value Proposition Canvas oder Service Design Thinking. Wichtiger als die Wahl der Methode ist die Erkenntnis, dass Verstehen niemals aus einer einmalige Analyse besteht, sondern aus einem kontinuierlichen Zyklus aus Informieren, Experimentieren und Verifizieren. 

Menschen im Mittelpunkt 

Etablierte Frameworks wie ITIL haben ohne Zweifel einen großen Anteil an der Professionalisierung der IT in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten. Die Erfahrungen in der praktischen Umsetzung zeigen aber auch, dass die beteiligten Menschen oft zu kurz kommen. Statt die eingesetzten Prozesse und Verfahren als echte Hilfe für die Akteure bei der täglichen Arbeit zu etablieren, werden starre Prozessvorgaben aus der einschlägigen Literatur implementiert und die Menschen in dieses kratzige Korsett gezwängt. Dass die Ergebnisse und der Service für die Kunden dabei ebenso zu kurz kommen wie die Bedürfnisse der Service-Teams, liegt auf der Hand. Wer sich bei der Gestaltung der Services auf die Bedürfnisse der Menschen konzentriert, schafft dadurch mehr Akzeptanz und Zufriedenheit. 

Wenn wir es schaffen, Service und Service Management konsequent an den Bedürfnissen der Menschen zu orientieren, verbessert sich das Serviceerlebnis für alle Beteiligten. Verfügbare Werkzeuge gibt es einige. Dazu gehören neben der Führung mit Vertrauen und Verantwortung auch Touchpoint Management oder Voice of the Customer.  

Vom Ende her denken 

Nur wer das Gesamtbild kennt, kann jedes Puzzleteil sicher an den richtigen Platz legen. Für den Service bedeutet das, sich von Beginn an klarzumachen, welche Ziele erreicht und welche Ergebnisse geliefert werden sollen. Dazu gehört auch, sich ein Bild davon zu machen, wie Kunden den Service erleben werden, wenn sie ihn in Anspruch nehmen. Dadurch entsteht Klarheit in Bezug auf die Anforderungen und Erwartungen an den Service und die Service-Teams sowie an Prozesse, Werkzeuge und die Planung sinnvoller Veränderungen.  

Dieses Gesamtbild zu kennen, gewinnt durch neue Formen der Zusammenarbeit zusätzlich an Bedeutung. Wenn Mitarbeiter zunehmend eigenständig Entscheidungen treffen, wenn Teams sich eigenverantwortlich organisieren, wenn eine agile Kultur sinnvoll gelebt werden soll, dann dient ein konkretes Bild als Kompass, um in der täglichen Arbeit nicht die gemeinsame Richtung aus dem Blick zu verlieren. Es entsteht ein sicherer Rahmen für Abläufe und Organisation, die Services selbst und die Gestaltung der zugrundeliegenden Infrastruktur. Dabei helfen Werkzeuge wie Enterprise- oder Servicearchitekturen und klassische Prozessframeworks wie ITIL. 

Relevante Ergebnisse zählen 

Ergebnisse sind dann relevant, wenn sie relevant für den Kunden sind! Gerade in großen Organisationen werden viele Ergebnisse um des Berichtens willen berichtet. Sie dienen als Rechtfertigung, als Alibi oder manchmal auch als Nebelbombe. Stattdessen sollte es bei Ergebnismessungen immer um den Nutzen für die Kunden und den Beitrag des jeweiligen Services dazu gehen. Denn unser IT-Service ist niemals der Nutzen für den Kunden, er ist sozusagen das Vehikel, das der Kunde einsetzt, um seinen Nutzen zu realisieren. Die Herausforderung ist es, diesen Nutzen messbar zu machen und für jede Zielgruppe nachvollziehbar und verständlich aufzubereiten. 

Auch für die Steuerung der Serviceerbringung spielt die Messung von Ergebnissen eine wichtige Rolle. Transparenz und messbare Ergebnisse haben einen positiven Effekt auf die Motivation, Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit aller Beteiligten. Um Aktivitäten, Prozesse und organisatorische Strukturen sinnvoll steuern zu können, müssen Ergebnisse gemessen und aufbereitet werden. Das sorgt für bessere Services, weil sichtbar wird, was noch nicht gut funktioniert und danach Optionen zur Verbesserung identifiziert werden können. Bei der Operationalisierung helfen zum Beispiel Kennzahlensysteme und Reporting, Servicecontrolling und Prozess-Management. 

Systeme zur Zusammenarbeit schaffen 

Systeme und etablierte Strukturen sind die Voraussetzung dafür, Aufgaben unabhängig von einzelnen Akteuren steuerbar, nachvollziehbar und wiederholbar zu etablieren. Das hilft einerseits bei der Verbesserung der Effizienz in der Zusammenarbeit und ist andererseits Voraussetzung für sinnvolle Automatisierung. Neben den Abläufen innerhalb der einzelnen Teams nimmt die Bedeutung der Zusammenarbeit durch neue Formen der Arbeitsorganisation erheblich zu. Sie muss Fach- und teamübergreifend geplant, organisiert und letztlich systematisiert werden. Die Kombination verschiedener Fähigkeiten und Erfahrungen über Fachgrenzen hinweg verbessert nicht nur die Effizienz, sondern erzeugt bessere Ergebnisse als die isolierte Arbeit in sogenannten fachlichen Silos. Statt der Aneinanderreihung einzelner Ergebnisse kann in horizontal vernetzten Teams von Beginn an mit allen Fähigkeiten an einem gemeinsamen Ergebnis gearbeitet werden. Das beinhaltet die große Chance, dass das gemeinsame Ergebnis mehr ist als die bloße Summe der Einzelergebnisse. Bei der Gestaltung systematischer Abläufe muss nicht jeder das Rad neu erfinden. Etablierte Frameworks und Normen gib es fast in jeder Branche. Im IT-Service Management sind das Frameworks wie ITIL, Cobit oder IT4IT. 

Mit Vertrauen und Verantwortung führen 

Wenn sich Mitarbeiter im Service eigenständig organisieren, Entscheidungen treffen und Verantwortung für die Ergebnisse übernehmen sollen, dann setzt das eine Kultur der Verbindlichkeit und des Vertrauens voraus. Dazu gehört auch eine Kultur der Ergebnis-Checks im Sinne eines zielgerichteten und wertschätzenden Feedbacks für die stetige Verbesserung der Services und des Kundenerlebnisses. Vertrauen wächst mit der Verbindlichkeit in der Verantwortungsübergabe. Kunden erleben es als Verbindlichkeit, wenn Mitarbeiter in der Service-Erbringung Verantwortung übernehmen. Ein wichtiger Effekt aus Kundensicht ist, dass Entscheidungen schneller genau dort getroffen werden, wo sie gerade notwendig sind. Mitarbeiter, die Vertrauen und echte Verantwortung für ihre Ergebnisse und Entscheidungen erleben, haben den Mut, genau diese Entscheidungen dort zu treffen, wo die Ergebnisse erzeugt werden. Teams und deren Mitglieder erleben ihre Verantwortung als Freiheit, sich genau dort einzubringen, wo die Stärken liegen und die Fähigkeiten am besten wirken können. Führung mit Vertrauen bedeutet also letztlich, dafür zu sorgen, dass Mitarbeiter Verantwortung übernehmen wollen, können und dürfen. 

Einfach machen! 

Dieses Prinzip hat gleich zwei Bedeutungen. Einerseits geht es darum, die Dinge so einfach wie sinnvoll möglich zu gestalten. Je einfacher Service gestaltet wird, desto weniger fehleranfällig, leichter zu nutzen, zu steuern und zu automatisieren ist er. Das gilt auch für die Prozesse und Abläufe in der Serviceerbringung. Meist machen wenige Varianten den Großteil der Aufgaben aus. Es ist besser, diese gut zu machen, als alle Varianten abzubilden und dafür die häufig anfallenden Aufgaben unnötig umständlich zu machen.  

Die zweite Bedeutung ist „Just do it“ und bedeutet mit kleinen Schritten zu starten, die Wirkung gemeinsam mit den Kunden zu beobachten und bei Bedarf Korrekturen und Erweiterungen vorzunehmen. Geschwindigkeit geht hier vor Vollständigkeit. So kommen die Beteiligten schnell ins Handeln und können aus den Erfahrungen lernen. Typische Werkzeuge in diesem Umfeld sind Top-Ten-Analysen und die Anwendung des Pareto-Prinzips, aber auch iterative (agile) Vorgehensweisen wie SCRUM oder DEVOPS. 

Die magische Kraft von Vertrauen und Verantwortung in der Führung 

Unternehmen sind heute mehr als nur Lieferanten von Produkten oder Dienstleistungen. Sie sind Schöpfer von Innovationen, Vorreiter für positive Veränderungen und Architekten einer besseren Zukunft! In einem Umfeld der rasanten Entwicklung verändert sich auch der Anspruch an die Art, wie Führung funktioniert. Die Frage lautet daher: Wie können wir unseren Teams nicht nur die Instrumente geben, um in dieser vernetzten Welt erfolgreich zu sein, sondern sie auch dazu ermutigen, durch ihre eigene Kraft Innovationen voranzutreiben? 

Was bedeutet Führen mit Vertrauen und Verantwortung? 

Vertrauen ist der Kitt, der jedes Team zusammenhält. Es ist die unsichtbare, aber mächtigste Kraft, die den Erfolg beeinflusst. Wer Vertrauen gibt, geht immer auch in Vorleistung. Durch die zuverlässige Übernahme von Verantwortung können wir dieses vorab geschenkte Vertrauen rechtfertigen. Indem wir Transparenz fördern, klare Kommunikation etablieren und ein Umfeld schaffen, in dem jede/r Beteiligte Ideen teilen und zum Erfolg beitragen kann, etablieren wir starkes Vertrauen. 

Verantwortung ist der Schlüssel für Wachstum und Innovation. Indem wir unsere Teams ermutigen, Verantwortung für ihre Arbeit und ihre Ziele zu übernehmen, schaffen wir ein Umfeld, in dem sie frei sind, neue Wege zu erkunden und bahnbrechende Ideen zu entwickeln. 

Das bedeutet jedoch auch Mut von Seiten der Führungskraft: Wir müssen bereit sein, loszulassen und unseren Teams genug Spielraum für Eigeninitiative lassen – ohne dabei das Ziel aus dem Auge zu verlieren. Nur wenn jede/r Einzelne die eigenen Ideen verwirklichen kann, entsteht echte Innovation. 

Machen wir uns bewusst, dass unsere Mitarbeitenden im Team nicht einfach nur Rädchen im Getriebe sind, sondern individuelle Persönlichkeiten mit einzigartigen Talenten und Stärken. Indem wir ihnen Vertrauen schenken und sie ermutigen, ihre eigene Verantwortung zu übernehmen, geben wir ihnen die Freiheit und den Raum zur Entfaltung ihrer Kreativität. 

Es ist unsere Vision, Unternehmen dabei zu unterstützen, durch das Fördern von Vertrauen und Verantwortung die Bühne zu schaffen, um innovative Organisationen und Abläufe zu etablieren und bahnbrechende Ergebnisse zu erzielen. Denn nur so können wir gemeinsam eine bessere Zukunft gestalten. 

Hilfe, Service Management ist doch viel zu kompliziert!

Haben Sie auch schon erlebt, dass ITSM-Projekte mit jedem Tag komplexer und undurchschaubarer werden? Dass neue Abläufe, Vorgaben und Tools den Beteiligten das Leben eher schwerer machen, als bei der Arbeit zu unterstützen? Dass am Ende sogar die Kunden darunter leiden? Das muss nicht sein: Wir sind davon überzeugt, dass gutes Service Management das Leben leichter macht. Vier Strategien, die dafür notwendig sind: 

Kurze Projektlaufzeiten mit klarem Fokus 

Gutes Service Management zeichnet sich durch kurze Projektlaufzeiten mit klar definierten Zielen aus. Das bedeutet, sich auf die wichtigsten Verbesserungen zu konzentrieren und diese schnell zu implementieren, anstatt sich in der Komplexität zu verlieren. Eine agile Herangehensweise kann hierbei Wunder wirken. 

Alle Beteiligten profitieren 

Gutes Service Management erkennt den Wert jedes Beteiligten an. Service-Mitarbeitende, Kunden und Anwender sollten aktiv in den Prozess einbezogen werden, um ihre Perspektiven und Bedürfnisse zu verstehen. Dies fördert nicht nur die Akzeptanz von Veränderungen, sondern sorgt auch dafür, dass die implementierten Lösungen tatsächlich die Arbeit erleichtern und den Service verbessern. 

Messung und kontinuierliche Verbesserung 

Was nicht gemessen wird, kann nicht verbessert werden. Ein effektives ITSM legt Wert auf die kontinuierliche Überwachung und Bewertung von Serviceprozessen. Durch regelmäßiges Sammeln und Analysieren von Daten lassen sich Schwachstellen identifizieren und gezielt angehen. Das steigert die Servicequalität erheblich. 

Tools & Automatisierung 

Eingesetzte Werkzeuge sollten die Arbeit erleichtern und nicht verkomplizieren. Nutzen Sie Tools zur Automatisierung von Routineaufgaben, zur Überwachung der Serviceleistung und zur Unterstützung des Service Desks. Automatisierung hilft, menschliche Fehler zu reduzieren, die Reaktionszeiten zu verbessern und die Mitarbeitenden von wiederkehrenden Aufgaben zu befreien, sodass sie sich auf wichtigere Dinge konzentrieren können. 

Der Schlüssel zu erfolgreichem Service Management liegt also darin, sich auf das Wesentliche zu fokussieren: die Bedürfnisse der Menschen, die täglich mit den IT-Services arbeiten und die der Kunden, die sie nutzen. Durch kurze Projektlaufzeiten, den Einsatz benutzerfreundlicher Tools, die Einbeziehung aller Stakeholder und die Verpflichtung zu kontinuierlicher Verbesserung kann ITSM zu einem mächtigen Werkzeug werden, das nicht nur Probleme löst, sondern auch neue Möglichkeiten eröffnet. Lassen Sie uns gemeinsam die Herausforderung annehmen und ein Service Management schaffen, das wirklich unterstützt und inspiriert!